FledermausFledermaus
 Übertage & Untertage Berichte mit vielen Fotografien


1 1 1 1 1 Rating 5.00 (2 Votes)
Kaveltorpsfältet - Kaveltorps Gruva - 5.0 out of 5 based on 2 votes

Kaveltorpsfältet

 

Rund um die kleine schöne Stadt Kopparberg gibt es mehrere Bergwerke mal größer mal kleiner. Der Ort wurde (vermutlich) auch wegen der Kupferfunde rund um den Ort gegründet. Die größte Grube, in der Sulfide abgebaut wurden, wurde 1975 vom damaligen Besitzer Boliden AB stillgelegt. Heute noch erkennt man das Kopparberg eine typische schwedische Bergbaustadt ist. Die jährlichen Markttage (Kopparbergsmarken) um den 29. September, ein Tag zu Ehren des Erzengels Michael (Mickelsmäss), locken jedes Jahr die meisten Besucher in den Ort an. Dabei verwandeln sich die kleinen hübschen Hauptstraßen des Ortes und angrenzende Wege in Händlergassen mit Marktschreiern. So drängen sich Jährlich an diesen zwei Tagen etwa 100.000 Personen zwischen den Ständen. Überregionale Bekanntheit erhielt Kopparberg durch sein Cidre und durch eine kleine Briefmarke, die 1857 in Kopperberg selbst abgestempelt wurde. Der Tre-Skilling-Banco-Fehldruck (in gelb statt in grün) zählt zu den seltensten und teuersten Briefmarken der Welt. Bei einer  Auktion in Genf erzielte sie einen Betrag von sagenhaften 2,5 Mio. Schweizer Franken.

 

Kaveltorp ist ein Minenfeld in Kopparberg, Ljusnarsberg Gemeinde von Örebro mit Ablagerungen von einschließlich Kupfererz. Der Bergbau in Kaveltorpsfältet begann um 1640 und nahm stetig zu bis in die Mitte der 1800er. Die letzten Bergbautätigkeiten  fanden 1950 statt dann wurde das Bergwerk stillgelegt. In den 60-iger Jahren wurde dann das Bergwerk neu angefahren bis es dann 1971 endgültig geschlossen wurde. Die letzten Jahre vor dem Untergang förderte Boliden Sulfid in Kaveltorp. Auf der anderen Seite des Flusses  liegt Ljusnarsberg mit seinem großen Abbaufeld. In den tiefen Wälder bei Kaveltorp kann man gut versteckt noch zwei alte Stollen finden. Das begehbare System ist aber gerade mal 300-350m lang. 

 

 

Fotogalerie Kaveltorps Gruva

Zum Seitenanfang