FledermausFledermaus
 Übertage & Untertage Berichte mit vielen Fotografien


1 1 1 1 1 Rating 5.00 (7 Votes)
Långbans gruvor - 5.0 out of 5 based on 7 votes

Långbansfältet

Långbans gruvor

Långban galt einige Zeit als mineralreichste Ort der Welt

 

Långban Geschichtliches | Foto Gallery | Mineralien Liste | Gruben Karte | Naturschutzgebiet

 

Langban liegt rund 15 Kilometer nördlich von Filipstad und besteht legendlich aus wenigen Häusern. In früheren Zeiten wurden in diesem Ort Erze abgebaut. Es gibt neben einem exzellenten kleinen Mineralienmuseum auch alte Gebäude aus der Betriebszeit des Bergwerkes und natürlich die weltbekannten Abraumhalden.

 

Geschichtliches

1855 wurde die Gesellschaft in Grufve AB Längban umbenannt. Zu den größten Aktionären zählte die Lesjöfors AG. In den ältesten Tagen wurde das Erz mit der sog. Feuersetzungsmethode gewonnen. Dabei wurde Brennholz an der Felswand aufgestapelt und angezündet, sodass der Fels Risse bekam. Um 1730 begann man, mit Pulver zu sprengen. Je tiefer die Schächte wurden, desto größere Probleme bekam man mit dem Lenzpumpen und der Förderung von Erz und taubem Gestein. Daher baute man Stangengetriebe, sog. Gruben- oder Schwinggestänge. Diese bestanden aus hölzernen Böcken, auf deren Balken in Zapfen gelagerte Schwingarme über an den Enden befestigte Stangen Schwingbewegungen ausführten und damit die Kraft von einem Wasserrad auf eine Pumpe in der Grube übertrugen. Das Erz wurde mit von Menschen geschobenen oder von Pferden gezogenen Göpeln gefördert. Diese Göpel wurden später durch Aufzüge mit Förderkörben ersetzt, die in Fördertürme eingebaut waren. In Längban sind die Fördertürme Loka von 1908 und Neuer Schacht von 1920 erhalten. begann man, Manganerz abzubauen. In den Aufbereitungsanlagen wurde Erz von taubem Gestein geschieden und danach nach Sorte und Qualität sortiert. Als erstes Werk in Schweden erhielt Längban 1880 ein Anreicherungswerk für Manganerz. Bei der Anreicherung wird das Erz vom tauben Gestein geschieden, indem es zu einem Pulver, dem sog. Schlich, zermahlen wird. 1883 wurde auch ein Anreicherungswerk für Eisenerz gebaut. Beide Werke brannten 1918 ab und wurden 1924 durch ein neues ersetzt, das in den 60er Jahren abgerissen wurde. Der Eisen- und Manganerzabbau hörte 1956 auf, während die Gewinnung von Dolomit, mit der 1891 begonnen worden war, bis 1972 fortdauerte. Das Dolomitwerk lag östlich der Landstrasse. Es wurde kurze Zeit nach der Stilllegung gesprengt. In Längban wurde 1813 eine der ersten Schienenbahnen des Landes für den Transport von Erztonnen gebaut. Das Schienennetz in Längban wurde im Zuge der wachsenden Fördertätigkeit ständig ausgebaut. Heute sind nur noch ein paar Reste dieses Transportsystems erhalten.
Längban ist der mineralreichste Platz der Welt! Hier hat man über 300 Minerale - ein Zehntel aller bekannten Minerale der Welt - gefunden.

Quelle: Original Aushängeschild in Längban

 

Mineralien Liste

  • Adelit

  • Aegirin

  • Aikinit

  • Akrochordit

  • Aktinolith

  • Alamosit

  • Albit

  • Algodonit

  • Allaktit

  • Allanit-(Ce)

  • Alleghanyit

  • Altait

  • Aminoffit

  • Andalusit

  • Andradit

  • Anglesit

  • Anhydrit

  • Anthophyllit

  • Antigorit

  • Antimon

  • Apatit

  • Apatit-(CaF)

  • Apophyllit

  • Apophyllit-(KF)

  • Aragonit

  • Arakiit

  • Armangit

  • Arsen

  • Arseniopleit

  • Arsenoklasit

  • Arsenopyrit

  • Auripigment

  • Awaruit

  • Azurit

  • Baddeleyit

  • Banalsit

  • Barylith

  • Barysilith

  • Baryt

  • Barytocalcit

  • Bementit

  • Benstonit

  • Bergslagit

  • Berzeliit

  • Betechtinit

  • Bindheimit

  • Biotit

  • Bismuthinit

  • Bixbyit

  • Blei

  • Blixit

  • Bornit

  • Brandtit

  • Braunit

  • Britvinit

  • Bromellit

  • Brucit

  • Brugnatellit

  • Bustamit

  • Calcit

  • Cassiterit

  • Celsian

  • Cerussit

  • Chabasit

  • Chalkopyrit

  • Chalkosin

  • Chlorit

  • Chondrodit

  • Chrysotil

  • Cobaltit

  • Cordierit

  • Costibit

  • Covellin

  • Crednerit

  • Cubanit

  • Cummingtonit

  • Cuprit

  • Cuprostibit

  • Cymrit

  • Datolith

  • Digenit

  • Diopsid

  • Dixenit

  • Djurleit

  • Dolomit

  • Domeykit

  • Dravit

  • Dyskrasit

  • Ekdemit

  • Epidot

  • Epidot-(Pb)

  • Ericssonit

  • Eveit

  • Feitknechtit

  • Ferro-Aktinolith

  • Filipstadit

  • Finnemanit

  • Flinkit

  • Fluorit

  • Forsterit

  • Franklinit

  • Fredrikssonit

  • Freedit

  • Freieslebenit

  • Friedelit

  • Gabrielsonit

  • Gadolinit

  • Gahnit

  • Galenit

  • Ganomalith

  • Ganophyllit

  • Gasparit-(Ce)

  • Gedrit

  • Gips

  • Glaukonit

  • Goethit

  • Gonyerit

  • Granat

  • Graphit

  • Hämatit

  • Hämatolith

  • Harmotom

  • Hausmannit

  • Hedenbergit

  • Hedyphan

  • Heliophyllit

  • Helvin

  • Hiärneit

  • Hibschit

  • Hisingerit

  • Hörnesit

  • Humit

  • Hyalophan

  • Hyalotekit

  • Hydrocerussit

  • Hydrotalkit

  • Hyttsjöit

  • Ilmenit

  • Ilvait

  • Inesit

  • Ingersonit

  • Iwakiit

  • Jagoit

  • Jakobsit

  • Joesmithit

  • Johannsenit

  • Julgoldit-(Fe2+)

  • Kampylit (Var. v.: Mimetesit)

  • Kaolinit

  • Karyinit

  • Karyopilit

  • Katoptrit

  • Kentrolith

  • Kinoshitalith

  • Klinochlor

  • Klinochrysotil

  • Klinohumit

  • Klinozoisit

  • Korund

  • Koutekit

  • Kupfer

  • Kutnohorit

  • Lanarkit

  • Långbanit

  • Laumontit

  • Lepidokrokit

  • Leukophönicit

  • Lithargit

  • Lizardit

  • Löllingit

  • Macedonit

  • Magnesioferrit

  • Magnesiohastingsit

  • Magnetit

  • Magnetoplumbit

  • Magnussonit

  • Malachit

  • Manganarsit

  • Manganberzeliit

  • Manganhörnesit

  • Manganhumit

  • Manganit

  • Manganosit

  • Manganostibit

  • Margarosanit

  • Marialith

  • Markasit

  • Massicotit

  • Melanotekit

  • Mendipit

  • Mikroklin

  • Mimetesit

  • Minium

  • Molybdänit

  • Molybdophyllit

  • Monazit-(Ce)

  • Monimolit

  • Montmorillonit

  • Muskovit

  • Nadorit

  • Nasonit

  • Natrolith

  • Neotokit

  • Nisbit

  • Norsethit

  • Olivin

  • Opal

  • Orthoericssonit

  • Orthoklas

  • Orthopinakiolith

  • Pargasit

  • Parwelit

  • Paulmooreit

  • Pektolith

  • Pentlandit

  • Periklas

  • Perit

  • Phenakit

  • Phillipsit

  • Philolithit

  • Phlogopit

  • Piemontit

  • Pinakiolith

  • Plumbonacrit

  • Powellit

  • Prehnit

  • Pumpellyit-(Fe2+)

  • Pumpellyit-(Fe3+)

  • Pyrargyrit

  • Pyrit

  • Pyroaurit

  • Pyrobelonit

  • Pyrochroit 

  • Pyrolusit

  • Pyrophanit

  • Pyrophyllit

  • Pyrrhotin

  • Quarz

  • Quenselit

  • Rammelsbergit

  • Realgar

  • Rhodochrosit

  • Rhodonit

  • Richterit

  • Roeblingit

  • Roméit

  • Roquesit

  • Rouseit

  • Rutil

  • Sahlinit

  • Sarkinit

  • Scheelit

  • Senait

  • Sénarmontit

  • Sepiolith

  • Silber

  • Sillimanit

  • Sjögrenit

  • Sonolith

  • Spessartin

  • Sphalerit

  • Spinell

  • Spionkopit

  • Stannit

  • Stannoidit

  • Stenhuggarit

  • Stevensit

  • Stibarsen

  • Stibnit

  • Stilbit

  • Stolzit

  • Sundiusit

  • Svabit

  • Svanbergit

  • Sverigeit

  • Swedenborgit

  • Synadelphit

  • Takéuchiit

  • Talk

  • Taramellit

  • Tegengrenit

  • Tennantit

  • Tephroit

  • Tetraedrit

  • Tetraferriphlogopit

  • Thaumasit

  • Thomsonit-Ca

  • Tilasit

  • Titanit

  • Topas

  • Tremolit

  • Trigonit

  • Trimerit

  • Turmalin

  • Turneaureit

  • Valentinit

  • Valleriit

  • Vanadinit

  • Vesuvianit

  • Welinit

  • Welshit

  • Wermlandit

  • Wickmanit

  • Willemit

  • Wismut

  • Wittichenit

  • Wollastonit

  • Xonotlit

  • Zenzénit

  • Zirkon

  • Zoisit

 

 

Fotogallery

 

Zum Seitenanfang