FledermausFledermaus
 Übertage & Untertage Berichte mit vielen Fotografien


1 1 1 1 1 Rating 5.00 (11 Votes)
U-Verlagerung Rutte - 5.0 out of 5 based on 11 votes

Untertage Verlagerung Rutte

 

In einer ehemaligen Schiefergrube im  Schiefergebirge Thüringens  welche von 1863 bis 1925 Schiefer abbaute waren geeignete Stollen und Hohlbauten vorhanden welche sich für eine Untertageverlagerung eigneten. Nach einer Inspektion wurde die Grube für geeignet befunden und am 18.07.1944 schließlich gesperrt und militärisch abgeriegelt. Auf 1. 000 qm sollten Druckpumpen der Firma "Paul Leistritz Feinapperate" sowie Getriebe gefertigt werden.  Doch hierzu kam es nicht. Die Gründe hierfür sind bis dato unbekannt. Man müsste oder könnte spekulieren warum die Firma nicht in das Bergwerk einziehen durfte. Jedenfalls bekam die Chemnitzer Firma „Reinecker“ zur Fertigung von Innenschleifmaschinen den Zuschlag. Diese Firma erhielt zudem auch am 20.07.1944 den Zuschlag für die in der Nähe gelegenen Untertage-Verlagerung Rotfeder, hier sollten auf ca. 3. 000qm ebenfalls Innenschleifmaschinen hergestellt werden. Die Bau- und Konstruktionsnummer für die Untertageverlagerung in dem Schieferbergwerk war 1074. Der Betrieb erhielt den Decknamen Rutte. Kurz nach dem Zuschlag für untertägigen Bereiche der Schiefergrube wurden erste Umbauten und Erweiterungen in Auftrag gegeben. Nach eigenen Untersuchungen und Recherchen konnten wir Indizien finden welche auf eine Produktion schließen lässt. Der untere Stollen am Hang und unmittelbar am Weg weist typische militärische Ausbauten auf. So kann man sicher gehen das die Schiefergrube auf jeden Fall für eine Untertage-Verlagerung vorbereitet wurde.

 

Das ehemalige Schieferbergwerk hatte aber noch einen weiteren Verwendungszweck im Dritten Reich. Es sollte bzw. es dienten einige Bereiche auch als Einlagerungsort für Dokumente und Akten des Wehrmachtsführungsstabes. Am 25.07.1944 teilte die Wehrkreisverwaltung IX Kassel mit, ein entsprechender Erlass sei vom Obersten der Heeresrüstung und Befehlshaber / Ersatzheer am 15.07.1944 erteilt worden. Ob es wirklich zur Akten und Dokumenten Einlagerung gekommen ist uns nach unseren derzeitig vorliegenden Dokumenten und Schriftstücken unklar. Es ist nur Belegbar das die Schiefergrube Rentschenbruch für Lagerzwecke der Wehrmacht herzurichten sein.

 

Das gesamte Bergwerk wurde zu DDR Zeit verwahrt und gesichert.  Da sich das Gebiet in Grenznähe befand wurden die meisten der Stollenzugänge nach Kriegsende durch den Staatssicherheitsdienst der DDR (Ministerium für Staatssicherheit MfS, Stasi) aus Sicherheitsgründen verschlossen den man befürchtete das sich in dem unübersichtlichen Gewirr aus Stollengängen und -systemen Republikflucht begannen werden könnte.

 

Das komplette ehemalige Schieferbergwerk befindet sich in einen sehr desolaten Zustand, viele ehemalige Zugangsstollen sind verbrochen und teils durch die darüber liegenden Halden verschüttet. Kurz nach unserer Dokumentationsexkursion verbrach ein letzter großer Zugangstollen.  Im inneren waren etliche große Verbrüche, die wohl irgendwann sich noch vergrößern.

 

Fotogalerie

Foto zum vergrößern anklicken

Über- und Untertage

Menü
Zum Seitenanfang