Über uns die "Minehunters"Unser Watermark Zeichen

Anfangs waren wir „nur“ zwei Brüder aus dem Bergischen Lande die sich schon seit Jahren intensiv mit Lost Places, Altbergbau und Untertage-Fabriken auseinandersetzten. Angefangen hat dies mit einem Besuch in einem weltbekannten Besucherbergwerkes, welches in Mittelschweden liegt. Durch den Besuch im Kupferbergwerk Falun haben wir erst einmal weitere Besucherbergwerke besichtig und sind auf den Wegen zu diesen auf kleinere Altbergbaugebiete gestoßen welche wir Anfangs erstmal von oben besichtigt hatten. Nach und nach fingen wir an diese wieder zu besuchen und so begannen wir unsere ersten Untertage Befahrungen.

Über die Jahre nahmen wir weitere Personen mit in unser winziges Team auf. Es sind Freunde von uns die uns schon seit längerem immer mal wieder begleiteten. Mehr zu unserem heutigen Team: Zum Team und den einzelnen Personen

Die Namensgebung von Team Minehunters

In Skandinavien wo unser Hobby vor vielen Jahren anfing befuhren wir Anfangs alte Bergwerke die wir von Deutschland aus recherchierten. Durch das berichten einiger großer und kleiner Bergwerksanlagen schrieben uns immer mehr Einheimische aus Schweden an und nahmen mit uns Kontakt auf. Sie luden uns auf viele Befahrungen in unseren Urlauben dort oben ein. Durch die gemeinsamen Touren sind wir in Skandinavien sehr bekannt und beliebt geworden. Man schätze uns sehr - Da wir selber alte verlassene Bergwerke und Gruben suchten und die gefundenen nie an dritte weitergaben. Man verpasste uns dadurch eines Tages den Namen: "minehunters" - Bergmännisch von Ihnen Übersetz "Bergwerkssucher". Denn sie waren sowas von angetan das wir trotz von unserer Heimat aus viele verlassene und verschollene Bergwerke, in Schweden und Norwegen, gefunden und dokumentiert haben.


Hier ein paar Beispiele unserer selbst gefundenen Bergwerke aus Schweden und Norwegen: